Aus M3 wird M4 
Die Studie gibt einen Ausblick auf den Nachfolger des M3 Coupé. Denn so wie künftig aus dem 3er Coupé das 4er Coupé wird, entwickelt sich die Sportversion M3 Coupé zum M4 Coupé. Beim Cabrio dürfte es genauso gehen. Das M3 Cabrio ist allerdings derzeit noch auf dem Markt, während das M3 Coupé nur noch bis September 2013 produziert wird und auf der BMW-Webseite nicht mehr konfiguriert werden kann. Die M3 Limousine lief bereits Ende 2011 mit der alten 3er-Generation aus. Wenn es einen Nachfolger geben wird, dürfte er unverändert M3 Limousine heißen.

Auffällige Schürze
Das in den USA gezeigte Konzeptfahrzeug wurde in einem eigens zusammengemischten Goldton lackiert. Besonders auffällig ist die Gestaltung der großen Lufteinlässe in der Schürze. Die scharf gezeichneten, vertikalen Luftschlitze in den äußeren Bereichen der seitlichen Lufteinlässe, so genannte Air Curtains, sind ein gestalterisches Statement. Gemeinsam mit den Kiemen hinter dem vorderen Kotflügel sollen sie eine verbesserte Umströmung der Radhäuser ermöglichen. Carbon-Elemente wie der Frontsplitter, das Dach oder der Heckdiffusor helfen, das Gewicht niedrig zu halten.

Doppelstäbe in der Niere
Die Fronthaube mit dem Powerdome symbolisiert die Kraft des darunter liegenden Motors. Die schwarz lackierten Stäbe in der BMW-Niere erinnern an die Doppelspeichen der M-Felgen. Wie üblich findet sich an der Niere ein M4-Emblem. Seitlich fallen neben der Kieme die 20-Zoll-Alufelgen auf. Sie sind in Schwarz und Silber ausgeführt und haben fünf Doppelspeichen. Die Serienfelgen dürften allerdings mindestens eine Stufe kleiner sein – das ausgelaufene M3 Coupé hatte 18-Zöller, optional gab es 19-Zöller. Die elegante Dachlinie des M4 endet im muskulös gestalteten Heck. Hier liegen die Hauptunterschiede zum 4er Coupé in Schürze und Diffusor.

Noch keine Motordaten
Zum Motor sagt BMW noch kein Sterbenswörtchen. Bisher besaß der M3 einen 420 PS starken Vierliter-V8, kombiniert mit Sechsgang-Schaltung oder Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe. Beim M4 dürfte die Leistung ähnlich wie bei der Konkurrenz liegen: Das Audi RS5 Coupé hat 450 PS, das Mercedes C63 AMG Coupé 457 PS. BMW hat einen 450 PS starken 4,4-Liter-V8 im Regal, er wird unter anderem im 550i angeboten. Gemunkelt wird jedoch über eine Rückkehr zum Sechszylinder, wie es ihn im M3 der Baureihe E46 gab, der bis 2007 gebaut wurde, jedoch mit doppelter oder gar dreifacher Turboaufladung. Das dürfte den Verbrauch von zuletzt 12,4 Liter auf unter neun Liter senken. Utopisch ist das nicht: Schon der größere 550i kommt laut Datenblatt mit 8,6 Liter aus. Ein Start-Stopp-System hatte schon das M3 Coupé. Marktstart für das M4 Coupé wird wohl nicht vor 2014 sein. Der Preis dürfte etwas über dem des M3 Coupé liegen, das ab 68.750 Euro zu haben war.